Ausstellungen

Mädchen in der Ausstellung kommen-schaffen-bleiben

Welche Ausstellungen gibt es?

Im Bauernhaus-Museum gibt es einige Ausstellungen.

 

Ausstellung:
Hof Beck –  Alltag um 1900

Im Hof Beck gibt es eine Ausstellung.
In der Ausstellung geht es um den Alltag von der Familie Beck.
Die Familie Beck hat um das Jahr 1900 auf dem Hof gelebt.

Auch Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen
können die Ausstellung erleben.

Zum Beispiel:

  • Im Erdgeschoss gibt es keine Schwellen.
    Das heißt:
    Zum Beispiel können Personen im Rollstuhl die Ausstellung besuchen.
  • Es gibt alle Texte zum Anhören, in Gebärden-Sprache
    und in Leichter Sprache.
  • Es gibt verschiedene Dinge,
    die man anfassen darf.
    Zum Beispiel Tast-Modelle für blinde Menschen.
    Es gibt Schnitzfiguren von den Bewohnerinnen und Bewohnern
    und es gibt eine Kuh.
    Die Kuh ist nicht echt.
  • Im Anbau vom Hof Beck gibt es barrierefreie Toiletten.
    Barrierefreie Toiletten können zum Beispiel
    Menschen im Rollstuhl benutzen.

Zur Ausstellung gibt es eine Broschüre in Leichter Sprache.

Hier können Sie die Broschüre herunterladen

 

Ausstellung:
Alltagswelten – früher und heute

Diese Ausstellung finden Sie
im Anbau vom Hof Beck.

In der Ausstellung geht es darum,
wie haben die Menschen früher auf dem Land gelebt
und wie leben sie heute.
In der Ausstellung können Sie den Alltag
von früher und heute vergleichen.

  • Wie war der Alltag,
    als es kaum elektrische Geräte im Haushalt gegeben hat?
  • Wie war es für die Menschen,
    als sie noch nicht mit dem Flugzeug
    in den Urlaub fliegen konnten?
  • Wie war der Alltag,
    als es noch kein Internet gegeben hat?

 

Ausstellung:
Auf den Spuren bäuerlicher Nutzung
– Entdeckerpfad zur oberschwäbischen Kulturlandschaft

Heute haben die Menschen fast alle Landschaften verändert.
Diese Landschaften nennt man Kultur-Landschaft.
Es gibt kaum noch Landschaften,
bei denen die Menschen noch nichts verändert haben.

In Oberschwaben und im Allgäu
haben die Menschen die Landschaften
hauptsächlich für die Landwirtschaft verändert.

Zum Beispiel haben die Menschen:

  • Obst und Gemüse angebaut
  • Getreide angebaut
  • Bäume gefällt
  • und noch vieles mehr.

Im Bauernhaus-Museum gibt es einen Entdecker-Pfad.
Das ist ein Weg,
der durch die Kultur-Landschaft vom Bauernhaus-Museum geht.
Auf dem Weg gibt es verschiedene Informations-Tafeln.
Zum Beispiel können Sie erfahren:

  • Wie sieht eine Weide für Tiere aus?
  • Welche Pflanzen wachsen auf den Wiesen?
  • Welches Tier lebt in einer ausgehöhlten Kopfweide?
    Eine Kopfweide ist ein Baum.
  • Und Sie können noch viel mehr entdecken.

 

Ausstellung:
Die Schwabenkinder

Die Ausstellung gibt es nur noch dieses Jahr!

Vor über 400 Jahren sind viele Kinder und Jugendliche
nach Oberschwaben und ins Allgäu gezogen.
Sie sind aus dem Alpenraum hergekommen.
Der Alpenraum sind die Länder um die Alpen herum.
Das sind zum Beispiel Österreich, die Schweiz und Italien.

Die Kinder sind nach Oberschwaben
und ins Allgäu gezogen,
damit sie hier auf den Bauernhöfen arbeiten konnten.
Die Kinder kamen aus sehr armen Familien.
Diese Kinder nennt man Schwabenkinder.

Die Ausstellung der Schwabenkinder können Sie sich
im Gebäude der Zehntscheuer Gessenried anschauen.
Sie können in der Ausstellung viele Geschichten
von Schwabenkindern anhören.

Die Geschichten sind auf der Museums-App.

Die Ausstellung hört nächstes Jahr auf. Sie muss überarbeitet werden. In drei Jahren kommt sie zurück.

 

Ausstellung:
kommen – schaffen – bleiben
Gastarbeiterinnen und Gastarbeiter im ländlichen Oberschwaben

Vor ungefähr 60 Jahren sind viele Menschen
nach Oberschwaben gekommen,
damit sie hier arbeiten konnten.
Diese Menschen nennt man Gastarbeiterinnen oder Gastarbeiter.
Sie sind zum Beispiel aus den Ländern Türkei oder Italien
nach Oberschwaben gekommen.

Vor ungefähr 50 Jahren haben Gastarbeiterinnen und Gastarbeiter
aus der Türkei im Fischerhaus gewohnt.
Deshalb finden Sie die Ausstellung im Fischerhaus.

In der Ausstellung gibt es viele Videos.
In den Videos erzählen Gastarbeiterinnen und Gastarbeiter
von ihrem Leben.

Previous slide
Next slide
Skip to content